Ein Service des Yorkshire-Terrier-Journal Klick hier!

Ein Service des Yorkshire-Terrier-Journals

Das Yorkshire-Terrier-Journal FORUM
ist der Treffpunkt für alle Yorkie-Freunde

Hier können Sie über alles, was die Rasse Yorkshire-Terrier betrifft,
Fragen stellen, Ihre Meinung äußern oder Ratschläge geben.

Klicken Sie hier auf

YTJ-FORUM-KONTAKT

und ab geht die Post!

Falls Sie auf einen FORUM-Beitrag antworten bzw. eigene Erfahrungen
mitteilen möchten, senden Sie uns ein    – wir leiten es dann weiter.
Vergessen Sie aber nicht,
Datum und Namen des entsprechenden Forum-Beitrags anzugeben.

.

Seit mehr als 20 Jahren Ratgeber für den Yorkie-Freund: Die Spezial-Zeitschrift
YORKSHIRE-TERRIER-JOURNAL – ein Abo lohnt sich! KLICK HIER

.

Hier finden Sie alle FORUM-Beiträge KLICK

.


Forum-Ordner 1/2004

Forum-Ordner 2/2004

Forum-Ordner 3/2004

Forum-Ordner 4/2004

Forum-Ordner 5/2004

Forum-Ordner 6/2004

Forum-Ordner 7/2004

Forum-Ordner 8/2004

Forum-Ordner 9/2004

Forum-Ordner 10/2004

Forum-Ordner 11/2004

Forum-Ordner 12/2004


..

FORUM-ORDNER 3/2004

Kostenlos für Abonnenten des »Yorkshire-Terrier-Journals«: unsere Rat & Hilfe-Hotline!

Anfragen ohne Namens- und Adressenangabe haben keine Chance beantwortet zu werden.

Dies ist keine Welpenvermittlung - bitte in der »Züchtertafel« einen Züchter suchen!

Wir unterstützen auch keine unkontrollierten Verpaarungen (Deckakte) von Yorkies, die weder eine Zuchttauglichkeitsprüfung vorweisen können, noch dem Rassetyp entsprechen!

Da wir unseriöses Hundezüchten und den damit verbundenen Hundehandel ablehnen, werden wir Beiträge mit den Begriffen »Mini-Yorkie« (diese Rasse-Varietät gibt es nicht!) nicht mehr veröffentlichen noch beantworten!


29. März 2004: eMail von Marita, 13055 Berlin.

Hallo liebes Yorkshire Team,
auf der Suche nach einem gesunden Futter für meinen 1 Jahr alten Yorkshire bin ich auf viele interessante Artikel im Internet gestoßen. Ist es richtig, dass im Hill´s Futter viele Schadstoffe enthalten sind. Welches Futter empfehlen sie. Ist es richtig, wenn die Menge des Trockenfutters hoch liegt, dass dann sehr viel »Füllstoffe« enthalten sind.
Angegebener Tagesmenge bei 3 kg Körpergewicht:
Hill´s: 85-100 gr / Eukanuba: 45 gr.
Ist es wirklich besser, die Nahrung selbst zuzubereiten (Reis, Gemüse, Fleisch?)
Meine 2. Frage betrifft das Schlafen. Wieviel Stunden sind normal? Sicherlich sind hier nur Ca.-Angaben möglich. Mein Yorkie spielt gerne und sehr ausgelassen, mehrere Stunden im Garten toben und Löcherbuddeln sind eine Leidenschaft, genauso wie lange Spaziergänge. Danach schläft er aber bis 4 Stunden tief und fest. Ebenso gerne wird, wenn er nicht gestört wird, gerne ein Schläfchen zwischendurch gehalten. Die Nachtruhe beträgt ca. 7,5 Stunden. Manchmal schläft er auch schon nach einem »Garteneinsatz« während der Bahnfahrt ein.
Mit freundlichen Grüßen, Marita Liebe


Es ist schwierig diverse Tests zu bewerten und auch Meinungen, die evtl. von Konkurrenzdenken bestimmt sind. Die besten Erfahrungen wurden uns über Royal-Canin-Produkte mitgeteilt – insbesonders über RC Mini und RC Junior.
Es ist nicht immer vorteilhaft, Nahrung für den Hund selbst zuzubereiten, denn wer kann die vorteilhafteste Zusammensetzung in der richtigen Dosierung täglich wiederholen? Es muss wirklich nicht sein, wenn Ihr Yorkie das Trockenfutter gerne zu sich nimmt und alle gesunden Symptome aufweist.
Auch über das Schlafbedürfnis Ihres Yorkies sollten Sie sich keine großen Gedanken machen – er weiß von selbst, wieviel Schlaf er braucht. So wie Sie es beschrieben haben, verhält er sich ganz normal.


20. März 2004: eMail von Kerstin, 18546 Sassnitz.

Ich habe vor kurzem (9 Monate) einen Yorkie-Welpen gekauft und musste jetzt feststellen das dieser überzüchtet ist. Er ist nur noch krank, so dass ich alle 2 Tage zum Tierarzt muss. Die angebliche Züchterin weigert sich, den Hund zurück zu nehmen. Was kann ich machen und welche Chancen habe ich vor Gericht. Wer hat Erfahrungen mit unseriösen Züchtern. Die Tierarzt-Rechnungen liegen schon bei ca. 1.500 € in sechs Monaten. Außerdem fälschte die Züchterin jetzt den Kaufvertrag um den vollen Kaufpreis nicht zurückzahlen zu müssen.


Ihre Chancen sind abhängig von des juristischen Korrektheit des Kaufvertrags und von welchem Verband/Verein die Ahnentafel ausgestellt wurde. Ihre Angaben sind zu wenig, um Ratschläge geben zu können. Hat Ihre »Züchterin« Zwingerschutz in einem seriösen Verein? Unter welchen Umständen haben Sie den Hund gekauft? Welche Rasse-Merkmale sind im Kaufvertrag bzw. in der Ahnentafel eingetragen? Einige Informationen können Sie unter »Yorkie-Info« (klick hier) nachlesen.


19. März 2004: eMail von Ulrike, 85406 Anglberg.

Einen schönen guten Tag,
ich habe einen Yorkshire, der 5 Monate alt ist. Seit 9 Wochen ist er nun bei uns und hat seitdem fast immer Durchfall. Tierarztbesuche und Diätfutter (gekochtes Putenfleisch mit Magerquark und gekochtem Reis) sowie Durchfallpulver und Antibiotikum helfen nur kurzzeitig. Ich füttere sonst Animonda für Welpen (Geflügel und Putenherzen) und als Leckerlies bekommt er ausschließlich Rinderchips. Außerdem bricht er auch des öfteren. Ich weiß mir keinen Rat mehr. Ich würde mich über jeden Tipp sehr freuen.
Herzlichen Dank. Liebe Grüsse! Ulrike


Sehr viele Yorkies bekommen von allem was Geflügel ist, Durchfall. Ich denke, dass es vorteilhaft wäre, »Royal Canin MINI« oder »Royal Canin Junior« zu füttern. Wenn Sie wollen, nennen wir Ihnen eine Telefonnummer aus unserem Rat- und Hilfe-Team.

26. März 2004: Antwort von Brigitte.

Hallo Ulrike,
auch ich hatte dieses Problem mit Durchfall und war ganz verzweifelt. Der Tierarzt Michael Zeller, Sommerauer Str.23, in 78112 St.Georgen, Telefon 07724/918830, hat meinem Yorkie geholfen. Er bekam kein Antibiotika, sondern ein Naturprodukt. Außerdem koche ich seither für den Kleinen das Futter selbst. Es gibt Vollkornreis, gekochtes Rindfleisch, etwas gekochtes Geflügel und gekochte Karotten. Alles ganz mager. Dazu gibt es noch Vitamin und Mineralstofftabletten.Mein Yorkie ist in einem Superzustand. Rufen Sie doch einfach mal dort an. Vielleicht kann man Ihnen helfen. Viele Grüße Brigitte

27. März 2004: Re-Antwort von Ulrike.

Hallo Brigitte,
vielen lieben Dank für Ihre Info. Momentan haben wir schon 5 Tage ohne Durchfall hinter uns gebracht, weil ich auf Anraten von Herrn Kriechbaumer nur noch Royal Canin Junior füttere – hoffentlich bleibt's dabei. Wenn wir aber wieder Probleme bekommen, werde ich auf jeden Fall bei dem von Ihnen genannten Tierarzt anrufen. Vielen Dank nochmals und herzliche Grüße! Ulrike


PS: Lieber Herr Kriechbaumer, auch noch vielen Dank für Ihren Tipp – mein Yorkie ist momentan recht fit – und wir haben die schlaflosen Nächte hinter uns gebracht.


18. März 2004: eMail von Susanne, 81825 München.

Liebes YTJ-Forum Team,
erst einmal vielen Dank für dieses tolle Forum. Ich finde es eine super Hilfe und Unterstützung für das Zusammenleben mit unseren Schätzen. Nun habe ich auch mal eine Frage: Ich habe eine kleine Yorkie-Dame. Sie zwei Jahre und 3 Monate alt und hat seit einem halben Jahr sowas wie Stelle mit Schuppen auf der rechten Seite des Körpers. Ich war deswegen schon bei zwei Ärzten. Wir haben Blut- und Allergietests gemacht. Soweit ist alles in Ordnung. Dann haben wir das Futter umgestellt, Frontline gegeben usw... Ich koche seit dem das Futter größtenteils selbst. Es hat sich zwar stark gebessert, es geht aber einfach nicht weg. Es bilden sich immer Pickel, die dann aufgehen und schuppig werden. Hat jemand vielleicht damit schon Erfahrung gemacht??? Die letzte Möglichkeit des Arztes wäre ein Stück der Haut zu entfernen. Dies will ich aber nicht. Wir würden uns freuen, wenn uns jemand helfen könnte.
Vielen lieben Dank!!! Jessi & Susi


Wenn es Probleme dieser Art gibt, muss der Tierarzt immer (wenn er die genauern Gründe erfahren möchte) ein Hautschabsel an ein Institut zur genauen Untersuchung einsenden. Erst dann kann er entsprechendes verordnen. Das bisschen Haar, das entfernt werden muss, wächst schnell nach – es tut dem Hund auch nicht weh. Es ist übrigens nicht die letzte Möglichkeit für einen Tierarzt, er sollte es in einem solchen Fall sofort machen, damit man sich unnötige Behandlungen (und Kosten) erspart.


17. März 2004: eMail von Alexandra, 66646 Marpingen.

Unsere Lilli ist 3 Jahre alt und will laufen, laufen, laufen. Mit meinen Eltern spaziert sie fast täglich 5 bis 10 km und wenn sie nachhause kommt, bringt sie direkt ihr Spielzeug. Sobald es nur Richtung Haustür geht, meint sie, es geht wieder los!
Was habt ihr für Erfahrungen oder Ideen, was ich dem Hund noch bieten kann? Ich hab' ein Körbchen am Fahrrad für sie, aber sie will laufen... Ich hab' nun überlegt, da ich doch langsam und gemütlich fahre, so eine Halterung am Fahrrad anzubringen, wo sie nebenherlaufen kann – und wenn sie müde ist, könnte sie ins Körbchen.
Hat jemand damit Erfahrungen gemacht?? Herzlichen Dank und ne gute Woche! Alexandra


Das mit der Fahrrad-Führung könnte klappen. Es kommt aber auch auf die Größe des Hundes an. Ich kenne einen Yorkie, der das gerne macht, dieser ist jedoch ein etwas größeres Exemplar. Also, probieren kann man's eventuell. Es wäre interessant, darüber zu erfahren.


16. März 2004: eMail von Antje, 35083 Wetter-Mellnau.

Hallo Yorkshire Freunde,
da wir einen Yorkie mit Stammbaum haben und schon mehrmals gefragt wurden, was wir für's Decken nehmen, möchte ich mich erkundigen was man nehmen kann. Über eine Antwort freue ich mich sehr.


Zuerst müsste man wissen, von welchem Verein die Ahnentafel ausgestellt wurde und ob Ihr Yorkie-Rüde für eine Zucht geeignet ist. Erst wenn man die Zuchttauglichkeit von einem anerkannten Verein erhalten hat, sollte man seinen Hund für einen Deckakt zur Verfügung stellen. Gleiches gilt auch für die Hündin. Macht man dies nicht, sorgt man eventuell unfreiwillig für Erbfehler, die sich unkontrolliert auf die Nachkommen übertragen. Ist ein Rüde z.B. aus einem VDH-Verein mit erhaltener Zuchttauglichkeit und hat eventuell bereits Nachkommen, an denen man die Vererbungsqualität erkennen kann, sind die Deckgebühren entsprechend – diese können zwischen 300 und 500 Euro liegen (oder sogar noch höher). Diese Deckpreise gelten aber nur für Yorkies, die dem Standard (Klick hier!) entsprechen.


15. März 2004: eMail von Quirina, 50354 Hürth.

Hallo, habe Euch aus Zufall gefunden weil ich Hilfe suche, für meinen lieben Benji (10 Jahre, 5 kg). Habe schon den 3. Tierarzt durch. Der 1. war zu grob, dass Benji bald die Kurve nicht bekommen hätte. Der 2. hat Ihn auf gegeben. Der 3. versuchts, hat es so lala im Griff.
Kurz es geht um Nierenwerte/Urinwerte die zu hoch sind.
Der 3. stellte nach Aufforderung von mir eines großen Blutbildes fest, dass auch Bauwert (weis nicht mehr den genauen Ausdruck) zu hoch seien und eine Infektion vorliegt. (Der Arzt weiß nicht, genau woher das kommt).
Benji bekommt Nierenschonkost 200 gr. (REDDY) / Vasotop 1,25 mg-1/2Tabl., Sab simplex 0,6 mlx, 5 bis 6mal am Tag / Lespedeza sieboldii D12-5 st. am Tag, Leinsamen Aufguss.
4 x am Tag bekommt er sein Essen. Nierenwerte, Urinwerte sind wider Ok.
Infektion (wahrscheinlich liegt es an entzündetem Zahnfleisch) – jeden Abend werden Zähne geputzt. Mehrmals am Tag reibe ich sein Zahnfleich mit Gingisan und mit Dynexanmundgel ein. Die Entzündung ging zurück. Aber ich glaube, Benji hat Bauchschmerzen, sein Bauch blubbert, besonders nachts, er liegt teilweise zusammengekrümmt auf seinem Kissen.
Heute nach dem Arztbesuch bekam er sein Essen, nach einer Stunde ging ich mit Ihm raus und er brach Flüssigkeit während des Spaziergangs aus. Benji krümmt sich auf seinem Kissen.
Trinken tut er selber gar nicht mehr, nur noch was unters Futter kommt. Was könnten Sie mir noch raten. Habe den Eindruck, dass der 3. Arzt sich nur um die Nieren kümmert. Jetzt ist das Schlimmste aber der Bauch (glaube ich). Ich weiß nicht weiter – Sab simplex-Leinsamen hilft auch nicht!

Hier einen Rat zu geben, ist zu schwierig. Vielleicht meldet sich ein Besucher des Forums mit ähnlichen Erfahrungen, die wir dann an Sie weiterleiten werden. Ich an Ihrer Stelle würde eine gute Tierklinik aufsuchen.


14. März 2004: eMail von Irene, CH - 8425 Oberembrach.

Liebes Yorkshire-Terrier Team,
bin per Zufall auf Eure Homepage gestoßen und gelange grad mit einem für mich noch ungewohnten Thema und vor allem einer ungewohnten Situation an Euch.
Am besten ich beginne von vorne. Nachdem ich an Weihnachten meine über alles geliebte Yorkshire-Terrier-Hündin Bonny einschläfern musste, habe ich Anfang Februar wieder einen 12 Wochen alten Welpen zu mir geholt. Ein Bild von einem Yorkie, frech, gewitzt, blitzintelligennt alles was man von einem Yorki gewohnt ist. Leider hat sich nach knapp 4 Wochen herausgestellt dass sie Epilepsie hat. Ich war anfangs am Boden zerstört, wusste nicht was auf mich zukam. Sie tat mir unendlich leid, wenn sie vor allem nachts ihre Krämpfe hatte, gottseidank von kurzer Dauer, weh tat vor allem auch noch, wie sie dann noch unkontrolliert ca. 25 bis 30 Sekunden in der Wohnung herumrannte, ich immer mit der Angst, dass sie sich verletzt.
Nach etlichen Untersuchungen stellt man fest, dass sie eine Idiopatische Epilepsie hat, also eine primäre (angeboren). Ich habe Gottseidank Tierarzt-Freunde die mir helfen, diese Krankheit in den Griff zu bekommen. Wir sind jetzt am Einstellen der Medikamentendosis und ich hoffe, dass sie trotz ihrem Leiden bei mir ein schönes Leben haben kann.
Ich suche nun auf diesem Wege evtl. Gleichgesinnte, die mir vielleicht Ratschläge geben können oder Tipps, was ich nebst der medikamentösen Versorgung machen kann. Auch frage ich mich, wie der Besitzer eines Epilepsie-Hundes mit der eigenen Psyche klargekommen ist. Mir fällt es manchmal noch ganz schwer, solche Anfälle ohne Tränen mitzuerleben. Obwohl meine Entscheidung ist längst gefallen, sie bleibt bei mir und ich werde sie das bestmögliche Leben genießen lassen.
Danke für Eure Antworten und ganz liebe Grüße. Irene


Hoffen wir, dass sich jemand meldet, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat. Mit separatem Mail senden wir Ihnen eine Telefonnummer unseres Rat- und Hilfe-Teams, wo Sie sich eventuell auch noch erkundigen können.

Sie haben eine Mail-Antwort von Michael erhalten (wurde Ihnen bereits gesandt).


5. März 2004: eMail von Hannelore 81549 München.

Hallo! Ich habe 2 Yorkies (Sandy 8 J, Kimba 6 J). Kimba wurde im Dezember wegen einer Patellaluxation am linken hinteren Knie operiert. Dabei hat sie einen Stift mit implantiert bekommen der jetzt Anfang Februar wieder raus kam. Natürlich alles unter Narkose!
Jetzt ist die Kniescheibe leider wieder rausgesprungen und mein Tierarzt meint, sie könne so gut damit leben. Natürlich springt die Kniescheibe schon mal öfter am Tag raus. Da Kimba vor ca. 4 Jahren auch schon einen Bandscheibenvorfall mit Lähmung hatte, ist sie von Haus aus schon schwächer auf dem Fuß als auf dem anderen. Meine Frage nun: Kann ich irgendwie physiotherapreutisch selber bei Kimba was machen um die Bänder und Muskeln zu stärken oder gibt's vielleicht eine Bandage, die man anlegen kann, dass die Scheibe nicht so oft rausspringt??? Ich muss auch noch dazu sagen, dass Kimba auch noch sehr kälteempfindlich (durch die Bandscheiben OP) ist, denn wenn es wärmer ist, ist es nicht so schlimm. Und ich denke durch das, dass wir mit Ihr im Winter nicht viel spazieren gegangen sind, sind die Bänder und Muskeln auch relativ schwach. Ich war auch bereit beim Tierarzt ne Therapie zu machen, aber das ist halt nicht grad billig und ich denke, dass man das doch auch selber machen kann. Bitte um Recht viel INFO!!! Gruß Hanni


Auch wenn es Kosten verursacht, eventuell sollte man den Hund zur Vorsicht bei einer größeren Klinik nochmals untersuchen lassen (ohne dass man Nachteiliges über Ihren Tierarzt sagt/denkt). Ich habe über eine Therapie nach solchen Operationen noch nie etwas gelesen, auch habe ich nicht gewusst, dass so etwas von Tierärzten nach solcherart Operationen angeboten wird.


4. März 2004: eMail von Christiane, 57080 Siegen.

Hallo,
muss heute mal eine Frage bezüglich Spielen loswerden. Mein fast 2-jähriger Chico spielt sehr wenig. Wenn überhaupt, mal einige Minuten mit einem Kaustäbchen, das er wedelnd anbellt und dann umherschleudert. Mit Bällchen oder Gummispielzeug beschäftigt er sich gar nicht, auch nicht mit quietschenden. Werfe ich ein Bällchen, guckt er nur hinterher. Er hat ein paar Kuscheltiere, die er schon mal im Maul hin und her schleudert oder sich darin verbeißt und dann einschläft. Der Nachbar-Yorkie (3 Jahre) spielt viel öfter und die beiden spielen auch zusammen, nur meiner eben alleine nicht. Muss ich mir deswegen Sorgen machen bzw. wie kann ich ihn zum Spielen animieren oder gibt es eben Hunde, die wenig spielen? Danke für die Antwort und Gruß! Christiane


Es gibt Yorkies, die spielen nicht soviel wie andere. Das ist kein Problem und man sollte solche Hunde auch nicht übermäßig dazu animieren. Es reicht, es manchmal zu versuchen, aber wenn er dann nicht will, dann ist es auch ok.


2. März 2004: eMail von Brigitte, 18106 Rostock.

Hallo und Guten Tag, ich hab da mal eine Frage.
Ich besitze seit ca. 6 Wochen einen Yorkshire den ich von einer guten Freundin geschenkt bekommen habe. Sie hat Ihn aus Altersgründen (nicht der Hund) mir überlassen. Der Kleine ist 7 Jahre alt. Ich komme sehr gut mit »Rocky« aus. Aber der Kleine hat ganz argen Mundgeruch. Mir wird richtig übel, wenn ich an seiner Schnauze rieche. Kann mir jemand helfen? Ich kann Ihm doch keine Zähne putzen oder Mundwasser geben. Für Hilfreiche Tipps und Anregungen wäre ich sehr dankbar. – Mit freundlichen Grüßen Brigitte


Ich weiß natürlich nicht, wie der Zustand der Zähne Ihres Rocky ist. Verstärkt Mundgeruch hat ein Hund, wenn er Zahnstein hat (wird vom Tierarzt entfernt). Es ist auch besser, wenn man die Zähne putzt (es gibt Hunde-Zahnbürsten, die man auf den Finger steckt, dann geht das einfacher). Aber wenn es Rocky nicht gewöhnt ist, dürfte es schwierig werden.
Falls sich ein Besucher des Forums meldet, der weitere Tipps kennt, finden Sie die Antwort hier.

31. März 2004: Antwort von Birgit.

Hallo Brigitte,
diese Geruchsprobleme hatte ich bei meiner 8-jährigen Cynthia auch. Ich habe Sie im November in gutem Allgemeinzustand von meiner Züchterin erwerben können mit der Kenntnis, dass lockere Zähne vorhanden sind. 1 Backenzahn-Verlust habe ich schweren Herzens mitgemacht, dann bin ich zum Tierarzt. Hier erfolgte nach eingehender Begutachtung und Beratung eine Operation unter Vollnarkose. Auch die Ärzte waren negativ überrascht, was sich bei der OP zeigte. Es mussten inzwischen 4 Zähne gezogen werden und natürlich wurde der vorhandene Zahnstein entfernt aber vor allem erfolgte das Ziehen eines großen Fangzahns. Dieser war zwar nur leicht locker, aber bis zur Nase hoch völlig vereitert, der Eiter hatte sich auch schon im Kiefer verteilt. Wie lange das schon bestand war unklar (Tage, Wochen oder völlig akut). An Cynthias normalem (und Fressverhalten) war nichts erkennbar, nur Trockenfutter wollte sie wenig futtern. Cynthia ist nun viel aktiver und riecht gut. Die OP hat sie trotz der Schwere sehr gut überstanden und sie ist viel fiter als vorher. War zwar nicht »billig«, aber mir auf jeden Fall wichtig. Ich putze täglich mit einer Spezialzahnpasta und auch vorher wurde ihr Gebiss immer gepflegt. Diese natürliche Zahnpasta »putzt« durch ihre Zusammensetzung die Zähne selbst (Herbax nur beim Tierarzt 9,90 €) und kann auch nur auf Zähne und Zahnfleisch aufgetragen werden, da durchs Ablecken der Putzeffekt entsteht.
Alles Gute, Birgit


1. März 2004: eMail von Lena, 70839 Gerlingen.

hallo ytj-team!
meine beiden hunde andi und boomer (yorkie/malteser) sind sehr energiegeladen, und können stundenlang und jederzeit laufen bis sie umkippen. leider kann ich hier nicht ausgelassen mit ihnen gassi gehen, weil es viele große, bissige hunde gibt, die was gegen die beiden haben. ich weiss nicht warum, die zwei sind so nett, immer unterwürfig und super freundlich. keiner würde einem anderen tier jemals was antun. und jetzt zu meiner frage: wie kann ich die beiden hundis sinnvoll beschäftigen?
einen hundesportplatz gibt es hier zwar, aber man muss erstens mit dem auto fahren und zweitens gibt es in ihrer altersklasse nur riesenhunde... mit sowas können die ja auch nicht so richtig ausgelassen spielen... sie würden sich sicherlich auch mit welpen gut verstehen, aber mit der zeit würden die sicherlich auch langweilig für meinen andi werden (andi ist 2 jahre und boomer 1 1/2). hundetreffs gibt's hier nicht, weil alle nur große hunde besitzen... was soll ich machen??????

Wenn wir könnten, würden wir helfen. Vielleicht aber meldet sich wer, der über Ihre Region und eventuelle Aktivitäten mit Hunden Auskunft geben kann.

6. September 2005: Antwort von Ilse:

Seit eineinhalb Jahren mache ich monatliche Treffs rund um die Stuttgarter Gegend, Von Kleinhund bis Leonberger ist alles vertreten. Es sind ca. 10-15 Vierbeiner und sehr verträglich, wäre also für die Yorkies kein Problem. Die Leonberger sind hervorragende Burschen, sehr gut sozialisiert und werden leider immer wieder Opfer von Kleinhunden. Meine Treffs werden regelmäßig in meinem Forum unter www.pulifreunde.de eingetragen. Liebe Grüße Rastamama Ilse mit Bogi mein Puli


.

Forum-Ordner 1/2004

Forum-Ordner 2/2004

Forum-Ordner 3/2004

Forum-Ordner 4/2004

Forum-Ordner 5/2004

Forum-Ordner 6/2004

Forum-Ordner 7/2004

Forum-Ordner 8/2004

Forum-Ordner 9/2004

Forum-Ordner 10/2004

Forum-Ordner 11/2004

Forum-Ordner 12/2004

Hier finden Sie alle FORUM-Beiträge KLICK!

Homepage